Bericht 3. NLB-Spieltag in Lenzburg

Details Am Samstag dem 10. Juni fand der abschliessende Spieltag der NLB-Saison in Lenzburg statt. Dieser Wettkampftag stellte uns von Beginn an vor eine personelle Herausforderung: Aufgrund einiger krankheits- und verletzungsbedingter Absenzen stellte sich unsere Mannschaft an diesem Vormittag von alleine auf, genau fünf Spieler machten sich auf den Weg ins Aargau. Einer dieser Akteure war Djamil Abdelouahal, der mit einer sogenannten Joker-Lizenz seinen ersten Spieltag nach wenigen Trainings-Einheiten bestritt.

Unsere erste Partie absolvierten wir gegen die dritte Mannschaft der Iron Cats Zürich. Es war eine ausgeglichene Begegnung mit wenigen Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Die Entscheidung für unseren Gegner fiel durch ein Festschlägertor, bei dem unsere Defensivarbeit selbstredend zu wünschen übrig liess.

Für Frustration aufgrund der unnötigen Niederlage blieb aber keine Zeit: Wir wechselten umgehend das Spielfeld, um uns für das nächste Spiel gegen Luzern zu formieren. In dieser Begegnung gelang es uns zwar zeitweise, gut geordnet in der Defensive zu stehen, der Druck unseres Gegners war jedoch zu gross, was zu einer deutlichen Niederlage führte.

In der letzten Partie vor der Mittagspause traten wir gegen die zeka-Rollers B aus Baden an. Es gelang uns nur sehr selten, den Druck unseres Gegners abzuschwächen. Da wir aufgrund dieser Tatsache zu praktisch keinen Offensiv-Aktionen kamen, konnten wir weiterhin keine Punkte auf unserem Konto verbuchen.

Da die zweite Mannschaft der Sharks aus Luzern nicht an dieser Meisterschaftsrunde teilnahm, kamen wir in den Genuss einer langen Pause. Diese fiel allerdings nicht zu unserem Vorteil aus, wir lieferten gegen die 2. Mannschaft aus Zürich unser schlechtestes Spiel des Tages ab und kassierten verdient eine hohe Niederlage.

Gleich im Anschluss ging es gegen die Red Eagle Basel in das letzte Punktspiel der diesjährigen Meisterschaft. Zwar ging die erste Hälfte mit 4:1 an unsere Kontrahenten, jedoch gab das 1. Tor des Tages unserer Mannschaft eine dringend benötigte Moral-Spritze. Diese gab uns Kraft für eine aggressive, energische und auch taktisch gute zweite Hälfte, welche mit einem torlosen Unentschieden endete.

Natürlich muss die Frage gestellt werden, warum ein solches Auftreten erst ganz zu Ende des Spieltages möglich war. Wenn wir diese Frage beantworten und ein höheres Niveau konstant über den Spieltag verteilt erreichen können, werden wir für unsere Gegner einiges schwerer zu bespielen sein.

Ein grosser Dank geht wie immer an unseren Partner in Sachen Transport, FUNICAR, sowie unsere Coaches und Betreuer, welche uns die ganze Saison hindurch tatkräftig unterstützt haben. Die Leistung unseres neuen Spielers, Djamil Abdelouahal, war gut und seine Einsätze werden uns in Zukunft sicher noch Freude bereiten. Unser T-Stick Patrick Fankhauser, der nach einer absolvierten Englischprüfung eigens für die Spiele am Nachmittag anreiste, ermöglichte uns dadurch, Spielerwechsel durchführen zu können. Danke an euch beide für den geleisteten Einsatz und euer Engagement, dadurch würde eine programmgemässe Teilnahme am Wettkampf überhaupt erst möglich.

Ein Team, ein Ziel – Thunder!